Evangelische Schule Neuruppin

Mon, 10.12.18

- Grundschule, Oberschule und Gymnasium -

Counter: 5724532
Lernende Organisation > Hospitationskultur Home  Impressum  Tageslosung 
 Fischnet
User:
Passwort:
Schulprogramm
Leitbild
Unterrichtsqualität
Lernende Organisation
 Kommunikationsstruktur
 Methoden und Werkzeuge der Kommunikation
 Rhythmisierung
 Rahmenterminplanung
 Unterrichtszeiten
 Führen durch Zielvereinbarungen
 Schulentwicklung durch „Persönliche Projekte“
 Personaleinsatz und Personalentwicklung
 Personalentwicklung durch Fort- und Weiterbildung
 Grundsätze der Vertretungsregelung
 Qualitätssicherung und Evaluation
 Hospitationskultur
 Integration neuer Kollegen
 Klassenlehrertätigkeit
 Erstellung eines Konzeptes zum diakonischen Lernen
 Koordination der Studien- und Berufsorientierung
 Pädagogische Werkstatt ISS
 Schüler-Lehrer-Gespräche
 Betreuung der Medientechnik
 Praktikum an der Evangelischen Schule Neuruppin
 Lernen trifft Leben
 Festgottesdienst im Jahrgang 8
 Werkstatt „Mit Eltern Religion entdecken“
Verantwortung
Schulleben
Partner
Service
Aktuelles
Personal
Termine
Informationen
Links
Impressum
 

Schullosung 2018: Einander helfen, um gemeinsam in der Gemeinschaft zu wachsen.


Titel/ÜberschriftAufbau von Wissen, Vernetzung, Transfer: Hospitationskultur in der Evangelischen Schule Neuruppin
Ausgangslage/ Situation/ Begründung
Hospitationen des Unterrichts sind Bestandteil der Schulentwicklung.
Ein wichtiger Faktor für erfolgreiche Schülerleistungen ist die Qualität des Unterrichts. Die Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität ist eine entscheidende Aufgabe für alle Lehrer und Aufgabe der Schulleitung.
Das Modellprojekt „Unterrichtsevaluation“ der Evangelischen Schulstiftung in der EKBO wurde in der Gesamtkonferenz der Lehrer vorgestellt.
Konkretes bestehendes Angebot
Die Schulleitung hospitiert in regelmäßigen Abständen in den Klassen und Lerngruppen. Die Hospitationen sind ein Instrument der Schulentwicklung.
Lehrer unserer Schule haben am Modellprojekt „Unterrichtsevaluation“ der Evangelischen Schulstiftung in der EKBO teilgenommen, welches ein Modell der Qualitätssicherung des Unterrichts darstellt. Die Tandemhospitationen innerhalb des Kollegiums sind Mittel der Selbstreflexion. In den Fachkonferenzen wurden Aussagen über die Hospitationskultur spezifiziert.
Ziel / Absicht
Die Unterrichtsbesuche durch die Schulleitung dienen der Beratung und der Fortbildungsplanung. Die Lehrer kennen ein Instrument zur Beurteilung ihres Unterrichts.
Die Lehrer können Unterrichtssituationen qualifiziert beobachten und angemessen Rückmeldung geben.
Die Kollegen optimieren ihre professionelle Arbeit.
Die Lehrer nutzen Unterrichtshospitationen zur Qualitätsentwicklung ihres Unterrichts.
Rahmenbedingungen
Termine (Beginn/ Ende)
Beteiligte
Verantwortliche
Ressourcen
Die Schulleitung führt zwanzigminütige Unterrichtsbesuche über das Schuljahr verteilt durch. Diese Unterrichtsbesuche sind nicht angekündigt.
Die Schulleitung gibt die Beobachtungsschwerpunkte bekannt. Der Beobachtungsbogen ist auf der Homepage veröffentlicht.
Die Tandemhospitation (Kollegen/Kollegen) findet unter den Gesichtspunkten des Modellprojektes statt. Die Kollegen legen die Beobachtungsschwerpunkte fest. Der Austausch über die Beobachtungen im Unterricht findet unter den vereinbarten Schwerpunkten fest. Es werden Beratungsaspekte analysiert und Lösungen angedacht. Die Kollegen besprechen mit der stellvertretenden Schulleiterin die Hospitationstermine. Sie ermöglicht und koordiniert die Unterrichtsbesuche.
Fortbildungsbedarf
Das Modell der Tandemhospitation wird in regelmäßigen Abständen in der Gesamtkonferenz vorgestellt.
Evaluation
Wann ist das Projekt erfolgreich?
Wie wird evaluiert?
Die Schulleitung formuliert Schwerpunkte für die Schulentwicklung.
Die Fachkonferenzen leiten aus den Rückmeldungen Schwerpunkte für die Unterrichtsentwicklung ab.
Die Kollegen nutzen die Tandemhospitation zur Professionalisierung ihrer Arbeit.
 

Letzte redaktionelle Aktualisierung 04.05.2017