Evangelische Schule Neuruppin

Sun, 26.03.17

- Grundschule, Oberschule und Gymnasium -

Counter: 4682467
Lernende Organisation Home  Kontakt  Sitemap  Impressum  Wort zur Woche  Tageslosung 
 Fischnet
User:
Passwort:
Schulprogramm
Leitbild
Unterrichtsqualität
Lernende Organisation
 Kommunikationsstruktur
 Methoden und Werkzeuge der Kommunikation
 Rhythmisierung
 Rahmenterminplanung
 Unterrichtszeiten
 Führen durch Zielvereinbarungen
 Schulentwicklung durch „Persönliche Projekte“
 Personaleinsatz und Personalentwicklung
 Personalentwicklung durch Fort- und Weiterbildung
 Grundsätze der Vertretungsregelung
 Qualitätssicherung und Evaluation
 Hospitationskultur
 Integration neuer Kollegen
 Klassenlehrertätigkeit
 Erstellung eines Konzeptes zum diakonischen Lernen
 Koordination der Studien- und Berufsorientierung
 Pädagogische Werkstatt ISS
 Schüler-Lehrer-Gespräche
 Betreuung der Medientechnik
 Praktikum an der Evangelischen Schule Neuruppin
Verantwortung
Schulleben
Partner
Service
Aktuelles
Personal
Termine
Informationen
Links
Impressum
 

Schullosung 2017: Ein guter Geist und ein warmes Herz mögen uns auf all unseren Wegen begleiten.


Lernende Organisation
Lernende Organisation


Als Schule zu lernen, heißt für uns, anzuerkennen, dass qualitative Veränderungen in unserer Schulkultur gerade schon dann anfangen, wenn wir uns auf den Weg machen. In diesem Sinne ist die Umstrukturierung des Schulalltags in Form der neu geschaffenen Rhythmisierung das Ergebnis eines längeren Diskussionsprozesses innerhalb des Kollegiums darüber, wie wir einen lernförderlichen Umgang mit der Vielfalt gelingend gestalten können. Die Implementation des Unterrichtskonzepts mit Wochenplan und Lernzeit ist innerhalb eines Schuljahres erfolgt, indem die Rahmenbedingungen durch das Leitungsteam vorgegeben worden sind. Nach der Information in allen Gremien ist das neue Konzept in einer Erprobungsphase umgesetzt worden. Schwierigkeiten, auch Bedenken bei der inhaltlichen Ausgestaltung sind benannt und während des Prozesses der Veränderung in verschiedenen Gremien sukzessive bearbeitet worden.
Im Ergebnis sind an unserer Schule auf der strukturellen Ebene gerade solche Bedingungen geschaffen worden, durch welche die schuldemokratischen Prinzipien der Selbstverantwortung, der Partizipation und der Kooperation in den verschiedenen Gremien der Schüler-, Eltern- und Lehrerschaft wirksam werden können. Für eine effektivere Wechselwirkung zwischen den einzelnen Lehrern und der gesamten Schule wird ein „kooperativer Führungsstil“ umgesetzt, in dessen Rahmen die vier Fachbereichsleiter durch die Aufnahme in das Leitungsteam in ihrer Funktion gestärkt werden. Zwei weiteren Kollegen ist Verantwortung für andere Leitungsaufgaben übergeben worden. Lineare Entscheidungsabläufe sind durch kreisförmige ersetzt, indem über Hierarchieebenen hinweg ein kontinuierlicher Informations- und Evaluationszusammenhang gesucht wird.
Da den Lehrern als Agenten des Lernens in der gesamten Organisation Schule eine besondere Bedeutung zukommt, sind verschiedene Strukturen der Kommunikation etabliert, die es ermöglichen oder erleichtern, Wissen zu kommunizieren, öffentlich zu machen, zu teilen, auszutauschen, also in Teams oder Gruppen zusammenzuarbeiten und in einen Dialog zu treten. Die AG Schulhofgestaltung, in der Lehrer, Eltern und Schüle ein differenziertes Konzept für die Neugestaltung des Schulgeländes vorgelegt haben, ist ein gelungenes Beispiel für die Zusammenarbeit der verschiedenen schulischen Gruppen auf Augenhöhe.

 

Letzte redaktionelle Aktualisierung 20.07.2015