Evangelische Schule Neuruppin

Mon, 10.12.18

- Grundschule, Oberschule und Gymnasium -

Counter: 5724493
Unterrichtsqualität > Mathematikunterricht in der GS Home  Impressum  Tageslosung 
 Fischnet
User:
Passwort:
Schulprogramm
Leitbild
Unterrichtsqualität
 Arbeitszeit für selbstständiges Lernen
 Tage des fächerübergreifenden Unterrichts
 Thematischer Tag
 Projektwoche
 Lernen am außerschulischen Lernort
 Arbeitsgemeinschaften
 Wettbewerbe
 Gedenkstättenfahrt nach Dachau
 Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz
 Förderkonzept LuBK 5-6
 „Lernen fürs Leben“ in Klassenstufe 6
 Methodentage Jahrgang 7
 Facharbeitstage Jahrgang 9
 Präsentation der Facharbeit in Klasse 9
 Seminarkurse in der Qualifikationsphase
 Klausuren in der Qualifikationsphase
 Vergleichsarbeiten und -studien
 Medienkonzept
 Profil
 Unterrichtskonzept Bläserklasse
 Religionspädagogische Tage
 Sportsonderwoche im Jahrgang 11
 Darstellendes Spiel
 Naturwissenschaften
 Unterstützende Förderung in Mathematik
 Mathematikolympiade
 Fremdsprachen
 Londonfahrt
 Gesellschaftswissenschaften
 Vorlesewettbewerb der 6. Klassen
 Zusammenarbeit mit Museen der Region
 Berufswahlpass
 Berufsorientierung in der Sek I
 Berufspraktisches Lernen
 Studien- und Berufsorientierung
 Bewerbungstraining
 Input zum Bewerbungstraining durch Eltern
 Grundschulbereich 1 bis 4
 Deutschunterricht in der GS
 Englisch als Begegnungssprache in den Klassen 1 und 2
 Mathematikunterricht in der GS
 Jahrgangsübergreifendes Lernen (JüL)
 Musikunterricht in der Grundschule
 EVI-Forschertag
 „Wald“-Projekt
 Gesundheitserziehung im Sachunterricht
 Förderung der Lesekompetenz
 Buchstabenfest
 Lesenacht
 Musische und künstlerische Angebote
 Einsatz von Tablets
 Verkehrserziehung
Lernende Organisation
Verantwortung
Schulleben
Partner
Service
Aktuelles
Personal
Termine
Informationen
Links
Impressum
 

Schullosung 2018: Einander helfen, um gemeinsam in der Gemeinschaft zu wachsen.


Mathematikkonzept der Klassenstufen 1 bis 4

Der Mathematikunterricht der Klassen 1-4 an der Evangelischen Schule Neuruppin orientiert sich bei der inhaltlichen und methodischen Planung an den Kompetenzanforderungen des Rahmenlehrplanes des Landes Brandenburg. Danach erwerben die Schüler in den vier Bereichen „Form und Veränderung“, „Zahlen und Operationen“, „Größen und Messen“, „Daten und Zufall“ erste grundlegende Kenntnisse.
Das Wissen aus dem Mathematikunterricht soll den Schülern helfen, Probleme in ihrer Lebenswelt zu lösen und die Bedeutung von Zahlen zu verstehen, um sie für alltägliche Tätigkeiten, wie das Einkaufen oder Backen, nutzen zu können.
Der Mathematikunterricht knüpft an die Erfahrungen der Kinder an und vermittelt die Lerninhalte in verschiedenen Unterrichtsformen.
In den ersten vier Schuljahren lernen die Schüler den Zahlenraum bis zur Million in vier Etappen kennen:
Klasse 1: bis 20
Klasse 2: bis 100
Klasse 3: bis 1 000
Klasse 4: bis 1 000 000
Sie lernen in den Zahlenräumen eine sichere Zahlvorstellung aufzubauen und mit den vier Grundrechenarten (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division) darin zu rechnen. Dabei werden mündliche und schriftliche Rechenverfahren vermittelt. Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt des Mathematikunterrichts sind die Erarbeitung der und das Rechnen mit Einheiten. Dazu gehören die Einheiten der Länge, der Masse, der Zeit, des Volumens und des Geldes. Außerdem ist im Grundschulbereich die Orientierung im Raum ein sehr wichtiges Lernfeld. Dabei werden geometrische Grundbegriffe von Flächen und Körpern, wie z. B. Dreieck, Kreis, Quader und Zylinder, vermittelt und das räumliche Denken mit vielen spielerischen Übungen geschult.
Bei allen inhaltlichen Schwerpunkten legen wir in der Erarbeitung sehr viel Wert auf das Lernen mit anwendungsorientierten Aufgaben, die bei den Schülern immer wieder einen Bezug zu ihren eigenen Erfahrungen herstellen.
Bei der Auswahl der Methoden und Sozialformen ist es uns wichtig, den Klassen einen abwechslungsreichen Unterricht, der die Lernvoraussetzungen von Grundschülern berücksichtigt, anzubieten.
Zum Erarbeiten neuer Lerninhalte nutzen wir häufig den Klassenunterricht, um eine gemeinsame Lernausgangslage für alle Schüler zu schaffen. In den Übungs- und Festigungsphasen arbeiten die Klassen in Einzel-, Partner-, Gruppen- und Stationsarbeit. Während der Lernzeit arbeiten die Schüler oft mit Tages- und Wochenplänen. Die offenen Unterrichtsformen fördern die Selbstständigkeit der Kinder (Zeiteinteilung, Erledigung der Aufgaben). Sie lernen dabei eigenständig und zielorientiert zu arbeiten. Bei der Auswahl der Aufgaben wird darauf geachtet, den Schülern ihrem Leistungsstand entsprechend differenzierte Aufgaben anzubieten.
Des Weiteren ist es uns bei der Unterrichtsgestaltung wichtig, eine Vielfalt an Lernmitteln zu verwenden. Dadurch wird der Unterricht für die Kinder interessanter und die verschiedenen Lerntypen können besser angesprochen werden.
Die Grundlage des Mathematikunterrichts ist das Lehrwerk „Das Mathebuch“ vom Verlag „Mildenberger“. Es gibt die Lerninhalte pro Klassenstufe vor und enthält zusätzliches Lernmaterial, wie Spielgeld, einen Zahlenstrahl oder geometrische Legeplättchen.
Weitere Anschauungsmaterialien, wie z. B. geometrische Körper, Balkenwaagen, Spiegel, Steckwürfel, Alltagsgegenstände u. a., nutzen wir zur Verdeutlichung und zum „Anfassen“ mathematischer Inhalte. Außerdem stehen allen Klassen Lernspiele mit mathematischem Bezug, wie „Vier gewinnt“ oder „Rush hour“ zur Verfügung.
Der Mathematikunterricht soll durch die Auswahl der Unterrichtsformen, -methoden und Lernmaterialien dazu beitragen, bei den Schülern die Freude und das Interesse an der Mathematik zu wecken und zu erhalten.

 

Letzte redaktionelle Aktualisierung 04.05.2017