Evangelische Schule Neuruppin

Fr, 31.10.14

- Grundschule, Oberschule und Gymnasium -

Counter: 3543715
Schulleben > Schulklima, Schulleben und außerschulische Partner Home  Kontakt  Gästebuch  Sitemap  Impressum  Wort zur Woche  Tageslosung 
 Fischnet
User:
Passwort:
Schulprogramm
Leitbild
Deutscher Schulpreis 2012
Unterricht
Organisation
Unterrichtsinhalte
Fördern und Fordern
Miteinander
Beratung
Ganztagsangebot
Partner
Schulleben
 Schulklima, Schulleben und außerschulische Partner
 Veranstaltungen
 Sportveranstaltungen
 Virtueller Rundgang
 Panoramaansichten
 Chronik
 Grundschule
 Abschlussveranstaltung der Oberschulklasse
Wettbewerbe
Eltern
Service
Personal
Termine
Informationen
Links
Impressum
 

Schullosung 2014: Leben, Lieben, Lachen - zusammen!

Schulklima, Schulleben und außerschulische Partner

Die Evangelische Schule Neuruppin nimmt seit 2005 kontinuierlich an der Selbstevaluation, "SEIS - Selbstevaluation in Schulen", teil, die von der Bertelsmann-Stiftung cofinanziert und organisatorisch unterstützt wird. Befragt werden im Quer- und Längsschnitt alle Schüler der 5., 7. und 9. Klassen, deren Eltern, alle Lehrer sowie alle sonstigen Mitarbeiter. Der Aussage "Ich gehe gern in diese Schule" stimmten fast 90% der befragten Schüler zu. Die Aussage "Ich schicke mein Kind gerne auf diese Schule" bejahten mehr als 96% der befragten Eltern. Die befragten Lehrer stimmten der Aussage "Ich arbeite gern hier" mit 95% zu, die befragten Mitarbeiter gar zu 100%. Diese Ergebnisse sind Grund zur Freude und drücken einiges über das Schulklima aus.
Durch verschiedene Maßnahmen versucht die Schulgemeinde der Evangelischen Schule Neuruppin, ein positives Schulklima zu pflegen. An erster Stelle wird Kraft geschöpft aus der christlichen Basis, auf der das Miteinander an dieser Schule beruht. Die christliche Orientie-rung findet sich im Schulleben wieder und bildet den Hintergrund für die Öffnung der Schule nach außen. Verschiedene Aktivitäten wie Kollegiumsfahrten, Fahrradtouren, Theaterbesu-che, Weihnachts- und Schuljahresabschlussfeiern tragen positiv zum Zusammenhalt des Kollegiums bei.
Andachten, Schulgottesdienste, Religionsunterricht, Morgenbesinnung und Teilnahme am kirchlichen Leben unterstützen die christliche Orientierung und Prägung unserer Schule und führen zu ihr. Das Schuljahr ist für die Schulgemeinde durch eine wiederkehrende Struktur gegliedert. Der Tag beginnt in den Klassen und Kursen mit einer Morgenbesinnung ("Mor-genstation"). Zusätzlich gibt es seit 2003 einen Morgensegen, der den ritualisierten Tages-beginn beschließt. Monatlich durchgeführte, hauptsächlich von Schülern gestaltete Andach-ten setzen Ruhepunkte im Schulalltag und lassen im Jahresverlauf innehalten. Um den Inte-ressen der Schüler und ihrem Entwicklungsstand besser gerecht werden zu können, gestalten die Andachtsgruppen seit dem letzten Schuljahr die Andachten einmal für jüngere und einmal - verändert - für ältere Schüler. Die Andachten orientieren sich insbesondere an den kirchlichen Feiertagen, nehmen in bestimmten Fällen aber auch aktuelle Anlässe zum The-ma. So belebt 2011 der "Interreligiöse Dialog", ein Erfahrungsaustausch leitender Vertretern jüdischer, christlicher, muslimischer und buddhistischer Gemeinden, das geistliche Leben unserer Schulgemeinschaft. Darüber hinaus entspricht die Veranstaltung dem Bestreben unserer Schule, zu einem besseren Verständnis und mehr Toleranz untereinander beizutra-gen. Erfreulicherweise ist der Gesprächsauftakt zwischen den Religionen Ausgangspunkt ähnlicher Projekte in Neuruppin, z.B. in der methodistischen Gemeinde geworden. Gemein-same Veranstaltungen wie Andachten und Gottesdienste, aber auch Konfirmandenrüsten, Fahrten zu Kirchentagen oder nach Taizé ergeben die kirchliche Basis unserer Schule. Sie werden ergänzt durch die rege Teilnahme der Schüler anderer Glaubensrichtungen an ent-sprechenden Veranstaltungen wie Firm-, Dekanatsfahrten oder z.B. dem Besuch des Welt-jugendtages 2011 in Spanien. Diese Unternehmungen schaffen ein Gemeinschaftserlebnis für die Schulgemeinde und stellen u.a. eine lebendige Beziehung zwischen unserer Schule und den Kirchengemeinden der Umgebung her.
Seit Beginn des Schuljahres übt ein evangelischer Pfarrer sein Amt als Schulpfarrer nur für unsere Schule aus. Er ist tätig als Religionslehrer und steht als Ansprechpartner für Schüler und Lehrer zur Verfügung. Wichtige inhaltliche Akzente im Sinne unseres Schulprofils setzt er u.a. durch wöchentliche Denkanstöße auf der Schulhomepage und durch seine Präsenz auf schulischen Veranstaltungen, die er regelmäßig aktiv mitgestaltet. In unserer Wahrnehmung findet auf diese Weise der Austausch innerhalb der Schulgemeinschaft jetzt noch intensiver statt.
Die wöchentliche Klassenleiterstunde wird dafür genutzt, soziale Kompetenzen einzuüben und zu fördern, Aktivitäten der Klasse (Kino- oder Theaterbesuch, Feste) vorzubereiten oder Konflikte zu lösen.
Ein besonderer Höhepunkt im Schuljahr der Grundschüler ist das einwöchige Zirkusprojekt, das 2011 erstmals stattgefunden hat. Die Arbeit mit Clowns, Jongleuren, Dompteuren, Artis-ten und Tieren in einem richtigen Zirkuszelt auf dem Schulhof fördert den Teamgeist und entwickelt die soziale Kompetenz. Die Kinder erfahren gegenseitige Rücksichtnahme, ma-chen einander Mut, trauen sich etwas zu und lernen auch ihre Grenzen kennen. Gerade durch die Aufführungen vor den Eltern und Großeltern werden die positiven Erfahrungen aus der Arbeit in den Projektgruppen verstärkt.
Große Beachtung finden die Aktivitäten der Schüler-Aktien-Gesellschaft "Tasca" (Schüler ab Jahrgang 7), die nicht nur das Schulleben bereichern, sondern den Teilnehmern auch fundierte Einblicke in die Welt der Unternehmensführung vermitteln. Sie betreibt ein Schülercafé mit 100 Plätzen. Das Café ist wochentags von 9.20 - 14.30 Uhr und an mehreren Abenden in der Woche geöffnet. Um das Angebot möglichst attraktiv zu gestalten, wird unter anderem fair gehandelter Kaffee angeboten.
Das Projekt verbindet handlungsorientiert Umweltbildung mit globalem Lernen, ist somit klassisch auf die zentralen Zieldimensionen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) gerichtet. Mit dem "Tasca"-Coffeeshop werden auf individueller Basis Sensibilisierungen, Motivationen und konkrete Aktivitäten entwickelt. Hierdurch wird es den beteiligten Schülern zum einen ermöglicht, sich qualifiziert und engagiert als Bürger der Zivilgesellschaft bei der Bewältigung globaler Herausforderungen einzubringen. Zum anderen werden solche Ziele auch indirekt bei Außenstehenden über die Öffentlichkeitsarbeit angestrebt und erreicht. Es sind nicht nur Mitschüler und gleichaltrige Freunde, die sich durch die Arbeit des "Tasca" angesprochen fühlen, auch Bekannte und Erwachsene, z.B. Käufer des fairen Tasca-Kaffees besuchen das Kaffee regelmäßig. Das "Tasca" zielt auch auf die Vermittlung faktischen Wissens und praktischer Gestaltungskompetenzen ab, die es den involvierten Personen ermöglichen, sich rational, qualifiziert und effizient in die gesellschaftlichen Handlungsbereiche Ökologie und Entwicklungspolitik einzubringen. Das alles verbindende Element ist das Ziel, den Heranwachsenden zu vermitteln, dass globale Herausforderungen des 21. Jahrhunderts (Klimawandel, Probleme der Entwicklungs- und Transformationsländer incl. der Less Developed Countries) lösbar sind und dass der Einzelne mit seinem Denken und Handeln unmittelbar und aktiv dazu beitragen kann. Da alle Bildungsprozesse innerhalb des Handlungsortes Schülerfirma stattfinden, sind die einzelnen Zieldimensionen der BNE im Projekt faktisch vernetzt und auf die reale Tat innerhalb eines Unternehmens focussiert. Die Bildungsprozesse erreichen damit rasch eine praktische Dimension. Die Verankerung in der Firma und in konkrete Produkte/Abläufe trägt zur Nachhaltigkeit bei. Das Projekt ist von der Jury "WeltWeitWissen2009 - Bildung für unsere Zukunft" zu einem der Best-Practice-Projekte gewählt worden.
Eine Schulpartnerschaft besteht seit fünf Jahren zwischen der Evangelischen Schule Neuruppin und der Scuola Media Boccaccio in Certaldo (Toscana). Eine weitere wird seit 2009 mit der belgischen Schule "Institut St. Joseph" in Welkenraedt gepflegt. Der Ort liegt im fran-zösischsprachigen Teil Belgiens, so dass die Schüler vom gegenseitigen Besuch sprachlich profitieren. Der Austausch findet zwischen Schülern der 8. bis 10. Jahrgangsstufe statt. Sie wohnen eine Woche in Gastfamilien, nehmen am Unterricht teil und machen Ausflüge (z. B. nach Brüssel). Als Ergebnis dieses zweijährigen Austauschs ist in diesem Jahr eine zwei-sprachige Broschüre erschienen, die Stationen der Partnerschaft widerspiegelt. Der Kontakt zum polnischen Lyceum Konarskiego in O?wi?cim besteht seit nunmehr fünf Jahren. Wäh-rend des Aufenthalts unserer Schüler im Rahmen der Gedenkstättenfahrt des 9. Jahrgangs finden Gesprächsrunden zwischen den deutschen und den polnischen Schülern statt, in de-nen sie sich über ihren Alltag und ihre Interessen austauschen. Eine lange Tradition hat der Austausch mit dem Kilkenny College in Irland und mit der Bargoed Comprehensive School in Wales. Ganz neu ist die Partnerschaft mit der University School Milwaukee, bei der der Schwerpunkt auf sportlichen Inhalten liegt.
Seit vielen Jahren arbeitet unsere Schule mit der Sommerakademie "Blue Lake" in Michi-gan/USA zusammen, die sich zum Ziel gesetzt hat, junge Musiker zu fördern. In diesem Jahr tritt unser Kammerchor erstmalig einen Gegenbesuch an, für den ein spezielles Programm mit deutschen Volksliedern und Schlagern erarbeitet worden ist.
Neben den vielen außerschulischen Kooperationspartnern ist uns die Zusammenarbeit mit ehemaligen Schülern sehr wichtig. Sie werden regelmäßig in den Schulalltag eingebunden, betreuen auf Skifreizeiten und Klassenfahrten Schüler. Sie sind an der Erarbeitung der Kon-zepte für diese jährlichen Fahrten beteiligt. Des Weiteren leiten sie selbstständig Projekte in der Projektwoche. Dadurch wird nachhaltig die Identifikation mit unserer Schule über die Schullaufbahn hinaus gestärkt.

 Leitbild

Mehr zu unserer pädagogischen Grundorientierung finden Sie hier, z.B. Konzept der Schule
 Unterricht
Unsere Unterrichtsprinzipien und -formen, z.B. Physik
 Organisation
Unterrichtsorganisation und -rhythmisierung, z.B. Oberstufe
 Unterrichtsinhalte
Hier finden Sie unsere schuleigenen Rahmenplan-konkretisierungen, z.B. Informatik
 Fördern und Fordern
Mehr zu unseren schuleigenen Förder- und Forderkonzepten, z.B. Schüler machen Schule
 Miteinander
Unsere Konzepte zum Sozialverhalten finden Sie hier, z.B. Sozial-diakonisches Praktikum
 Beratung
Beratung wird bei uns groß geschrieben, z.B. Studienwahl
 Ganztagsangebot
Wir betreuen auch über den Unterricht hinaus, z.B. Kinderkantorei
 Partner

Kooperationen mit außerschulischen Partnern und Institutionen, z.B. Musikschule
 Schulleben
Feste, Feiern und Rituale, z.B. Chronik
 Wettbewerbe

Wir nehmen regelmäßig an Wettbewerben teil, z.B. Jugend testet
 Eltern
Bei uns wird eng mit den Erziehungsberechtigten kooperiert, z.B. Elternsprecher
 Personal
Unser Lehrerkollegium können Sie hier kennenlernen, z.B. Stellenangebote
 Termine
Die Termine des Schuljahres, z.B. Ferien und Feiertage
 Informationen
Wichtige Informationen finden Sie unter diesem Menüpunkt, z.B. Anmeldung
 Links
Interessante Links, wie der zur Homepage der Schulstiftung, zur Homepage der Stadt Neuruppin, zur Homepage der Ev. Kirchengemeinde Neuruppin
 

Letzte redaktionelle Aktualisierung 20.07.2008